Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Meteorologie und Klimatologie/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Meteorologie und Klimatologie/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Aktuelle Projekte

Forschungsprojekte

Model-based city planning and application in climate change (MOSAIK)

Bild zum Projekt Model-based city planning and application in climate change (MOSAIK)

Leitung:

Björn Maronga, Günter Groß, Siegfried Raasch, Gunther Seckmeyer

Bearbeitung:

Tobias Gronemeier, Matthias Sühring, Farah Kanani-Sühring, Robert von Tils, Michael Schrempf

Laufzeit:

2016-2019

Förderung durch:

BMBF

Kurzbeschreibung:

The goal of the project is the development of a new innovative urban climat model that is able to simulate the microclimate in densely-populated cities like Berlin with a spatial resolution of less than 10 m. The model will be developed as a user-friendly tool, which can be applied by both scientists and urban planners.

 

| details |

 

Masterarbeiten / Diplomarbeiten

Modellierung des Jahresgangs der Grasvergilbung

 

Leitung:

Prof. Dr. Günter Groß

Bearbeitung:

B.Sc. Annika Bollmann

Laufzeit:

01.11.2015-31.10.2016

Kurzbeschreibung:

Innerhalb des DWD wird ein Messnetz zur Beobachtung der jahreszeitlichen Vegetationsentwicklung betrieben. Erfasst werden einerseits definierte phänologische Phasen ausgewählter Pflanzen, andererseits aber auch Vergilbungsanteile von Grasflächen, die für die Feuergefährdung offener Freiflächen eine Rolle spielen. Ziel ist es, die jahreszeitliche Grün-/Gelbwelle einer wildwachsenden Grasfläche mittels üblicher Standarddaten (Temperatur, Strahlung, Niederschlag, …) zu simulieren, um im Rahmen operationeller Grasbrandwarnungen zu einer realistischen Einschätzung der Feuergefährdung zu kommen. Nach australischen/US-amerikanischen/kanadischen Feuerausbreitungsexperimenten sind Flächen mit Vergilbungsanteilen > 90 % extrem gefährdet, Flächen mit weniger als 50 % Gelbanteil dagegen wenig gefährdet. Grundlage der Simulation wird ein vorliegendes SVAT-Modell sein, welches allerdings für Grasflächen noch angeeicht werden muss. Hierzu stehen u.a. Lysimeterdaten zur Verfügung.

 

 

Anwendbarkeit der ConWX-Reanalysedaten auf die Ertragsprognose von Windenergieanlagen

 

Leitung:

Prof. Dr. Günter Groß

Bearbeitung:

B.Sc. Jill Johnson

Laufzeit:

01.10.2015-31.09.2016

Kurzbeschreibung:

Für die Ertragsprognosen von Windenergieanlagen ist die Kenntnis der Windverhältnisse am geplanten Standort von großer Bedeutung. Da nicht an jedem Standort Windmessungen vorhanden sind, wird auf Reanalysedaten zurückgegriffen. Im Rahmen dieser Masterarbeit soll die Qualität der ConWX-Reanalysedaten untersucht werden. Dazu werden im ersten Schritt die Reanalysedaten mit Messwerten des Deutschen Wetterdienstes verglichen. Im zweiten Schritt sollen, mit Hilfe ausgewählter Referenz-Windenergieanlagen, Ertragsprognosen jeweils aus Reanalysedaten und den Messwerten des Deutschen Wetterdienstes erstellt und mit dem tatsächlich registriertem Ertrag der Referenz-Windenergieanlage verglichen werden. Die zu erwartenden Unterschiede aus diesen Gegenüberstellungen sollen Hinweise auf zukünftige Verbesserungsmöglichkeiten hinsichtlich der Ertragsporognose geben.

 

 

Validierung von Klimaprojektionen im Cuvelai-Etosha-Basin

 

Leitung:

Prof. Dr. Günter Groß

Bearbeitung:

B.Sc. Merle Glomb

Laufzeit:

01.09.2015-31.08.2016

Kurzbeschreibung:

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) beschäftigt sich im Rahmen des SASSCAL-Projektes unter anderem mit der Grundwasserneubildung im Cuvelai-Etosha-Basin (Nordnamibia/Südangola). Für die Abschätzung der Grundwasserneubildung in der Zukunft werden möglichst exakte Prognosen von meteorologischen Daten, wie Temperatur und Niederschlag benötigt. Im Rahmen dieser Masterarbeit werden die regionalen Ergebnisse verschiedener Klimamodelle für RCP 4.5 und RCP 8.5 miteinander verglichen.. Um eine Abschätzung der Güte der einzelnen Klimamodelle zu ermöglichen, findet im Vorfeld eine Validierung der historischen Klimamodelldaten statt. Anschließend soll in der Masterarbeit ein Vergleich zwischen der Temperatur- und Niederschlagsentwicklung mit der Entwicklung der Grundwasserneubildung bis 2100 gezogen werden.