Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Meteorologie und Klimatologie/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Meteorologie und Klimatologie/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Meteorologie-Studium an der Leibniz Universität Hannover

  • Persönliches Betreuungsverhältnis
    Das Betreuungsverhältnis im Bachelor-/Masterstudiengang der Meteorologie ist sehr gut. Die Lehrveranstaltungen leiden in der Regel nicht an überfüllten Hörsälen, ein persönlicher Kontakt zwischen Studierenden und Dozenten wird gepflegt und  es wird auf kleine Lerngruppen geachtet.
  • Gute Ausstattung in Lehre und Forschung
    Eine moderne IT-Infrastruktur, zwei Messfelder, eine Vielzahl von Messgeräten und -systemen, sowie z.B. der Zugriff auf professionelle Vorhersageprodukte und Messdaten sowie deren umfangreichen Visualisierungsmöglichkeiten mittels NinJo-Workstations (entwickelt von nationalen Wetterdiensten) erlauben eine praxisnahe Ausbildung. Details zur Ausstattung siehe hier.
  • Internationalität
    Am Institut wird international vernetzt geforscht. Für Studierende bietet sich daher z.B. während der Masterarbeit oder des Promotionsstudiums häufig die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes im Rahmen von Forschungsaktivitäten. Darüber hinaus bestehen vielfältige Möglichkeiten ein Praktikum oder Semester im Ausland in das Bachelor- oder Masterstudium einzubringen. Hierbei stehen z.B. Südkorea, Japan, Hongkong, Norwegen, Frankreich und Colorado auf der Liste der jüngst angesteuerten Ziele
  • Profil
    Neben den Grundlagen der Meteorologie, wie z.B. die Wetteranalyse und -vorhersage, bilden entsprechend des Forschungsprofils angebotene Lehrveranstaltungen aus den Bereichen  Strahlung und Fernerkundung, numerische Simulation atmosphärischer  Strömungen, sowie Umweltmeteorologie und Klimatologie  Schwerpunkte der meteorologischen Ausbildung an der Leibniz Universität Hannover.

Das Meteorologiestudium an der Leibniz Universität Hannover gliedert sich in ein sechsemestriges Bachelor- und viersemestriges Masterstudium:

Bachelor of Science

Im sechssemestrigen Bachelorstudiengang werden die mathematisch-physikalischen Grundlagen vermittelt, sowie das breite Spektrum der Meteorologie. Dabei sind originäre Themen wie die Wetteranalyse und -vorhersage genauso Bestandteil des Studiums wie moderne Messmethoden oder die Entwicklung von numerischen Modellen. Die Wechselwirkung von Atmosphäre und Vegetation sowie die Auseinandersetzung mit der aktuellen Diskussion zur Klimaänderung sind darüber hinaus nur ein kleiner Ausschnitt des vielfältigen Angebotes. Das Studium wird mit einer Bachelorarbeit im Arbeitsumfang von 3 Monaten abgeschlossen. Der Bachelorabschluss ermöglicht ein anschließendes Masterstudium Studium in Meteorologie oder einem verwandten Bereich, sowie  den Eintritt in die Berufstätigkeit, z.B. beim Deutschen Wetterdienst. 

Folgende Grafik zeigt die prozentualen Anteile der verschiedene Disziplinen im Verlauf des Bachelorstudienganges Meteorologie:

Eine genauere tabellarische Übersicht über den Bachelorstudiengang Meterologie mit  Angabe der ECTS-Leistungspunkte der einzelnen Module erhalten Sie hier. Eine Übersicht und nähere Beschreibung über alle in der Tabelle genannten Module und wählbaren Lehrveranstaltungen ist im Modulkatalog zu finden.

Alljährlich im September veranstaltet die Leibniz Universität Hannover an zwei Tagen die Hochschulinformationstage. Hier haben Sie die Möglichkeit uns an unserem Informationsstand zu besuchen und direkt mit Studierenden der Meteorologie zu sprechen, sowie sich in einem Vortrag zum Meteorologiestudium näher zu informieren. Desweiteren bieten wir einen Selbsteinschätzungstest  an. Für diesen sollten Sie etwa 45 Minuten Zeit einplanen. 

Der Bachelorstudiengang beginnt immer zum Wintersemester und ist zur Zeit zulassungsfrei. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an die Fachberatung Meteorologie.

Hier können Sie sich bewerben (Bachelor of Science Meteorologie)!

Master of Science

Der Studiengang richtet sich an Studieninteressierte, welche bereits einen Bachelorabschluss in Meteorologie oder einem eng verwandten Studiengang haben. Der viersemestrige Masterstudiengang baut auf den im Bachelorstudiengang erworbenen Grundkentnissen auf und erlaubt eine persönliche Profilbildung auf einem der angebotenen Forschungsgebiete. Die selbstständige, kritische Auseinandersetzung mit meteorologischen Themen, sowie die Präsentation und kritische Diskussion von wissenschaftlichen Ergebnissen bilden einen wesentlichen Schwerpunkt.  Der Masterabschluss ermöglicht den Eintritt in die Berufstätigkeit oder ein anschließendes Promotionsstudium.

In den ersten zwei Semestern lernen die Studierenden im Rahmen von Seminaren sämtliche Forschungsbereiche bzw. Arbeitsgruppen des Instituts kennen. Im Fortgeschrittenenpraktikum haben die Studierenden die Gelegenheit forschungsnah an einer Feldmesskampagne teilzunehmen, diese vorher zusammen mit den Dozenten zu planen , sowie die Messergebnisse im Hinblick auf die vorab festgelegten Fragestellungen mit wissenschaftlichen Methoden auszuwerten. Ein Hauptteil der Lehrverantaltungen ist im Masterstudiengang  frei wählbar, wobei hier Übungen, Vorlesungen und Praktika aus den  Bereichen  Numerische Wettervorhersage, Schadstoffausrbeitung, Agrarmeteorologie, Atmosphärische Konvektion und Turbulenz oder Simulation turbulenter Strömungen zur Auswahl stehen. Eine Übersicht und nähere Beschreibung über alle in der Tabelle genannten Module und wählbaren Lehrveranstaltungen ist im Modulkatalog zu finden.

Im 3. und 4. Semester wird im Rahmen der Forschungsphase ein Forschungsthema bearbeitet und mit der hiervon ausgehenden Masterarbeit das Masterstudium abgeschlossen.

Zulassungsvoraussetzung ist neben einem akademischen Abschluss in Meteorologie oder einem eng verwandten Studiengang eine Mindestnote von 3,0. Ob ein Studiengang als eng verwandt anzusehen ist wird im Einzelfall bei der Bewerbung geprüft. Wir empfehlen in diesem Fall vor einer Bewerbung eine Anfrage an uns zu richten. Ein Studiengang sollte mathematisch-physikalisch orientiert und möglichst bereits meteorologische Aspekte beinhaltet haben, z.B. in Nebenfächern (beispielsweise Bachelor Physik mit Nebenfach Meteorologie) um als eng verwandt eingestuft zu werden. In der Regel ist bei fachfremden Bewerbungen mit Auflagen zu rechnen, die binnen des ersten Jahres im Masterstudium zu erfüllen sind. Der Umfang der Auflagen hängt sehr vom Einzelfall ab.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an die Fachberatung Meteorologie.

Hier können Sie sich bewerben (Master of Science Meteorologie)!