Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Meteorologie und Klimatologie/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Meteorologie und Klimatologie/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

28.06.2018 Kolloquium: Dr. Udo Busch

Die Agrarmeteorologie im DWD

Dr. Udo Busch, Leiter der Agrarmeteorologie, Deutscher Wetterdienst Offenbach

Seminarraum (F118)

16:15 - 17:15 Uhr

 

Kurzbeschreibung:

Die  Schwerpunktthemen der Agrarmeteorologie liegen im Bereich Boden- und Bestandsklima. Wir stellen Deutschlandweit Prognosen und Klimawerte für Bodenfeuchte, Bodentemperatur,  Verdunstung, Blattnässe und Benetzungszeiten zur Verfügung. Hieraus werden Produkte für Waldbrandgefahrenhinweise, Düngeausbringung (z.B. Gülleausbringung), zur Pflanzenschutzmittelanwendung, zum Bienenflug und vieles mehr generiert und verbreitet.
Die Agrarmeteorologie betreibt für diese Aufgaben die Modellkette AMBER (AgrarMeteorologische BERatung). AMBER gestattet das Verrechnen langer Daten-Zeitreihen und dient daher auch der agrarklimatologischen Charakterisierung verschiedener Standorte. Klimatologische Aussagen zur Anbauwürdigkeit verschiedener Kulturen, zu Ernterisiken und anderen agrarmeteorologischen Fragestellungen sind auf der Grundlage der Rechenergebnisse von AMBER möglich.
Der Kern des Programmpakets besteht aus einer Verzahnung agrarmeteorologischer Unterprogramme mit bodenphysikalischen, bestandsklimatologischen, phytopathologischen sowie weiteren land- und forstwirtschaftlichen Inhalten. Eingangsdaten sind meteorologische Mess- und Vorhersagedaten sowie phänologische Daten und Bestandsdaten. Insgesamt erfolgt routinemäßig die Berechnung von über 200 agrarmeteorologischen Parametern.
Ein weiteres Arbeitsgebiet ist die Phänologie. Wir betreiben seit den 1950er Jahren ein weltweit einmaliges phänologisches Beobachtungsnetz mit ehrenamtlichen Beobachtern. Die Daten werden als Klimaindikatoren und zur Kalibrierung von Satellitendaten herangezogen.
Im Rahmen der Unterstützung einer nachhaltigen und umweltgerechten Landwirtschaft arbeiten wir eng zusammen mit den Ländern und dem BMEL.

05. Juni 2018

Autor: Kolloquium